Was hilft gegen Mundgeruch?

Mundgeruch, in der Fachsprache auch Halitosis genannt, ist ein unangenehmes Thema – für alle Beteiligten. Doch umso wichtiger ist es, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Hier findest du Hilfe. Wo liegen die Ursachen, wie beseitige ich den Mundgeruch und welche Hilfsmittel gibt es dazu? In den nachfolgenden Abschnitten gehen wir dem Mundgeruch auf dem Grund und schließlich an den Kragen – damit du möglichst bald wieder einen gesunden Atem hast und ohne Angst Reden, Lachen und Küssen kannst.

Das Tabuthema Mundgeruch

Mundgeruch ist ein unangenehmes Thema und wird leider viel zu oft als Tabu behandelt. Niemand sagt seinem Gegenüber gerne, dass er Mundgeruch hat. Dabei ist es besonders wichtig, darüber zu sprechen und den Betroffenen zu helfen.

Denn: Nur wer von seinem Problem weiß, kann etwas daran ändern! Betroffene sind dabei nicht allein, denn in Deutschland war bereits jeder 4. schon einmal Opfer eines schlechten Atems.

Das Problem: Bleibt der Mundgeruch unerkannt, sind unangenehme Situationen für Betroffene vorprogrammiert. So wird Mundgeruch beispielsweise als schlimmste Überraschung bei einem ersten Date wahrgenommen, noch vor Schweißgeruch oder schlechten Manieren (siehe Umfrage).

Was gegen Mundgeruch hilft

Nachfolgend findest du die absoluten Basis-Schritte im Kampf gegen Mundgeruch. Du solltest sie auf jeden Fall befolgen, um die häufigsten Ursachen für Mundgeruch eliminieren zu können.

Wichtig: Bei ca. 85 Prozent der Betroffenen ist Mundgeruch eine Folge von mangelnder Mundhygiene. Daher solltest du genau da ansetzen!

Die 8 Basis-Tipps

Die nachfolgende Liste gibt dir erste Anhaltspunkte, wie du den Mundgeruch am besten loswirst.

  • Die regelmäßige, gewissenhafte Zahnpflege ist das A und O im Kampf gegen Mundgeruch.
    Putze zweimal täglich deine Zähne, am besten mit einer elektrischen Zahnbürste. Willst du den Mundgeruch wirklich loswerden, ist die Zahnpflege obligatorisch!
  • Verwende abends Zahnseide oder Interdentalbürsten zur Reinigung deiner Zahnzwischenräume.
    Dieser Schritt ist zwar lästig, aber sehr wichtig, da speziell in den Zahn-Zwischenräumen häufig noch Essensreste überbleiben. Tu dies vor dem richtigen Zähneputzen. Du wirst dich wundern, welche Essensreste du noch zwischen den Zähnen hast.
  • Nutze regelmäßig einen Zungenreiniger.
    Damit kannst du auch deine Zunge teilweise von Bakterien befreien.
  • Lass deinen Mundraum vom Zahnarzt kontrollieren. Dieser kann faulige Zähne als Ursache für den Mundgeruch ausschließen. Auch eine professionelle Zahnreinigung kann in diesem Fall Sinn machen.
  • Nimm ausreichend Flüssigkeit zu dir, am besten Wasser.
    Wasser spült die Bakterien weg und sorgt dafür, dass ausreichend Speichel im Mundraum zur Verfügung steht. Dieser wiederum ist dafür zuständig, Speisereste abzutransportieren. Damit das einwandfrei funktioniert, musst du genügend trinken.
  • Kaue (Xylit-)Kaugummis.
    Kaugummis erfrischen deinen Atem und regen gleichzeitig die Speichelproduktion an. Und wie du bereits weißt, ist Speichel wichtig beim abtransport schlechter Bakterien. Der Zucker-Ersatzsstoff Xylit lässt Karies-Bakterien außerdem „verhungern“. Xylit-Kaugummis kannst du einfach online bestellen.
  • Zur Überdeckung von Mundgeruch eignen sich kurzfristig auch Mundspülungen.
    Auch Mund-Sprays und (zuckerfreie) Pfefferminz-Bonbons können im Notfall helfen. Diese Mittel sollten aber kein Dauerzustand sein.
  • Versuche, dich einigermaßen gesund zu ernähren.
    Verzichte auf übermäßige Mengen an Süßigkeiten, Alkohol und vermeide es zu Rauchen. All dies führt zu üblen Gerüchen durch Bakterien und Co.

QuickTipps – Wenn es schnell gehen muss

Diese Tipps sind die richtigen für dich, wenn du den Mundgeruch schnell und ohne großen Zeitaufwand loswerden musst. Beispielsweise für einen plötzlichen Termin oder die Verabredung in der Mittagspause.

Du solltest diese Tipps nur ergänzend zu längerfristigen Methoden einsetzen, da die schnellen Tipps meist nicht die Ursachen für den Mundgeruch bekämpfen können, sondern nur die Symptome überdecken. Dies geschieht meist mit intensiven Aromen. Idealerweise findet parallel dazu noch eine Bekämpfung der übel riechenden Bakterien statt.

Die kurzfristigen Tipps sind einfach und schnell anwendbar. Dafür müssen sie regelmäßig angewendet werden, da die überdeckenden Aromen schnell wieder verfliegen.

Xylit-Kaugummis kauen

Kaugummis sorgen kurzfristig für einen frischeren Atem. Die Zusätze überdecken den Geruch allerdings nur, deshalb sind Kaugummis nur von Vorteil wenn du schnell, beispielsweise für ein wichtiges Gespräch, deinen Mundgeruch überdecken möchtest.

Als positiver Nebeneffekt regen Kaugummis jedoch die Speichelproduktion an. Der Speichel wiederum sorgt dafür, dass schlechte Bakterien neutralisiert werden. Xylit-Kaugummis sind außerdem hilfreich gegen Karies, da dieser sich nicht von Xylit ernähren kann und praktisch „verhungert“.

Mundspülungen nutzen

Wenn du schnell einen frischen Atmen haben möchtest, kannst du zu einer Mundspülung greifen.

Die Anwendung sollte allerdings nicht dauerhaft erfolgen, da dabei nicht nur die Fäulnisbakterien, sondern auch die guten Bakterien der Mundflora abgetötet werden. Für einen schnellen Frische-Kick sind Mundspülungen aber gut geeignet. Ich verwende sie außerdem alle paar Tage ergänzend zur normalen Zahnpflege.

Petersilie kauen

Eine gesunde und natürliche Alternative zu Kaugummis ist einfache Petersilie. Beim kauen von Petersilie werden die Bakterien bekämpft und der Atem erfrischt. Sie ist zuckerfrei und reich an Vitaminen.

Petersilie hilft gegen Mundgeruch und ist auch für den restlichen Körper gesund. Nimm einfach einige Blätter in den Mund und kaue darauf herum, wie auf einem Kaugummi.

Teebaumöl als Spülung

Die Flüssigkeit, die aus dem australischen Teebaum gewonnen wird, eignet sich wunderbar für eine gesunde Mundspülung.

Gib dazu einfach ein paar Tropfen Teebaumöl in ein Glas Wasser. Dies kannst du nun zum Spülen und Gurgeln benutzen. Es riecht angenehm frisch und wirkt antibakteriell.

Mundspray

Wie alle kurzfristigen Helfer überdecken auch Mundsprays die Gerüche nur für einen gewissen Zeitraum. Dafür allerdings schnell und relativ effektiv.

Sie bestehen meist aus verschiedenen ätherischen Ölen und Aromen und sind natürlich keine Dauerlösung. Als Notlösung vor einem Termin sind Mundsprays allerdings sehr hilfreich.

Pfefferminz-Bonbons

Ein klassischer, schneller Helfer gegen Mundgeruch sind einfache Pfefferminz-Bonbons. Der starke Geruch nach Pfefferminz überdeckt den schlechten Atem innerhalb von Sekunden und sorgt gleichzeitig dafür, dass die Speichelproduktion angeregt wird.

Gerade wenn du häufiger Pfefferminz-Bonbons lutschst, sollten diese aber auf jeden Fall zuckerfrei sein.

Mundgeruch langfristig loswerden

Mit diesen Tipps bist du auf dem richtigen Weg, den Mundgeruch effektiv zu bekämpfen. Dazu gehört auch Ausdauer und Durchhaltevermögen.

Die nachfolgenden Tipps sind sehr wichtig und es ist essenziell, dass du diese größtenteils befolgst um bald wieder einen gesunden Atem zu haben.

Regelmäßig und gründlich Zähneputzen

Wie oben bereits angrissen, ist die regelmäßige Zahn- und Mundraumpflege essenziell für einen gesunden Atem. Zweimal täglich, für ca. zwei Minuten, solltest du deine volle Aufmerksamkeit der Zahnpflege widmen. Das Entfernen von Essensresten ist wichtig, um die Ansiedlung von Bakterien und das Entstehen von unangenehmen Gerüchen zu verhindern.

Am besten benutzt du dazu eine elektrische Zahnbürste, da diese wesentlich effektiver sind als normale Handzahnbürsten.

Zähne kontrollieren lassen

Ein gesunder Atem funktioniert nur bei gesunden Zähnen. Lass deine Zähne daher beim Zahnarzt auf Karies und Zahnfleischentzündungen untersuchen.

Schädliche Bakterien bilden sonst immer wieder unangenehme Gerüche, die du nur durch eine professionelle Behandlung und Reinigung loswirst.

Zahnzwischenräume reinigen

In den Zahnzwischenräumen bleiben immer ein paar Essensreste hängen, an die keine Zahnbürste rankommt. Speziell Fleischreste werden aufgrund ihres hohen Eiweißgehalts bevorzugt von Fäulnisbakterien zersetzt. Du solltest daher täglich deine Zahnzwischenräume mit Zahnseide und entsprechenden Bürsten von Essensresten befreien. Ja, das ist etwas nervig – aber mindestens ebenso wichtig.

Zahnseide-Sticks erleichtern diese „Arbeit“ übrigens ungemein. Anfangs kann es sein, dass dein Zahnfleisch etwas blutet. Das ist ein Zeichen dafür, dass das Zahnfleisch bereits durch abgelagerte Bakterien entzündet ist. Je regelmäßiger du deine Zahnzwischenräumen reinigst, desto weniger blutet dein Zahnfleisch.

Munddusche verwenden

Eine Munddusche ist eine schonende Möglichkeit, die Zahnzwischenräume zu reinigen. Mit einem Wasserstrahl unterschiedlicher Breite und Härte wird der Mundraum ausgespült und so Essensreste und Plaque entfernt. Speziell bei eng stehenden Zähnen ist eine Munddusche eine gute Ergänzung zu einer Interdentalbürste. Als netter Nebeneffekt massiert der Wasserstrahl das Zahnfleisch und fördert so die Durchblutung.

Zunge reinigen

Zu einer gesunden Mundflora gehört natürlich auch die Zunge. Auf ihr leben viele Bakterien und auch die negativen Bakterien, die schlechte Gerüche erzeugen, siedeln sich gerne auf der Zunge an. Zur Reinigung gibt es spezielle Zungenreiniger. Die regelmäßige Anwendung reduziert die Anzahl der Bakterien. Die Zungenreinigung solltest du allerdings nicht übertreiben, denn du entfernst dabei auch die wichtigen Bakterien, die gut für die Mundflora sind.

Tee trinken – Gesund und lecker

Die Inhaltsstoffe von schwarzem und grünem Tee stören das Wachstum der Bakterien, die für den unangenehmen Mundgeruch zuständig sind. Nebenbei reduzieren Sie auch das Wachstum von Plaque bildenden Bakterien und sind auch für den restlichen Körper gesund. Den Tee muss du dazu natürlich ohne Zucker trinken.

Miswak Naturzahnbürste – für Naturfreunde

Als Miswak bezeichnet man ein Stücken Holz des Zahnbürstenbaums, welches Zahnschützende Eigenschaften hat. Nachdem man eine Weile auf einem Ende gekaut hat, kann man damit seine Zähne reinigen. Der Miskwak hilft dabei auch gegen Mundgeruch. Die Anwendung des Miswak geht zurück bis ca. 600 v. Christus. Wenn du etwas Abwechslung in deine Zahnreinigung bringen willst, solltest du die Naturzahnbürste mal ausprobieren.

Mundspülung mit Bentonit

Eine selbst angerührte Mundspülung aus Bentonit ist eine schonende Möglichkeit Mundgeruch loszuwerden. Die Mineralerde nimmt die Bakterien und deren Toxide in sich auf und ist dabei frei von Konservierungsstoffen und Süßungsmitteln. Es kann außerdem auch als Paste aufgetragen werden. Diese wird dann nach einem Zeitraum von ein paar Minuten wieder ausgespült.

Anwendung von Xylit

Xylit ist ein Zuckerersatzstoff, welcher üblicherweise zur Süßung von Lebensmitteln eingesetzt wird. Allerdings hilft Xylit auch gegen Karies und Mundgeruch, da es von den Bakterien nicht verarbeitet werden kann und somit keine schlechten Gerüche entstehen. Xylit ist häufig in Zahnpflegekaugummis zu finden, kann aber optimalerweise auch als Spülung eingesetzt werden.

Nelkenöl

Nelkenöl eignet sich hervorragend als Hausmittel gegen Mundgeruch. Es wirkt entzündungshemmend und antiseptisch. Dadurch verringert es Bakterien und Pilze im Mundraum, die auch für Mundgeruch verantwortlich sein können. Regelmäßig angewendet wirkt es zugleich präventiv und verhindert die Entstehung von Bakterien und Entzündungen.

Für die Anwendung gibst du einfach einige Tropfen Nelkenöl in ein Glas Wasser und spülst deinen Mundraum 20-30 Sekunden kräftig damit aus. Achte beim Kauf darauf, 100% natürliches Nelkenöl zu kaufen. Idealerweise greifst du dabei auf ein Produkt mit Bio-Siegel zurück.

Rauchen vermeiden

Rauchen führt sehr häufig zu Mundgeruch. Die Mundschleimhaut trocknet durch den Rauch aus und kann nicht mehr ausreichend Speichel bilden. In Folge dessen werden Nahrungsreste nicht weggespült, sondern vermehrt direkt im Mund zersetzt. Dabei entstehen schwefelhaltige Stoffwechselprodukte die wiederum als schlechter Geruch wahrgenommen werden. Um deinen Mundgeruch zu reduzieren, solltest du also idealerweise nicht Rauchen.

Gesunde Ernährung

Der typische Rat für ein gesunden Körper ist auch eine gesunde, ausgewogene Ernährung. Nur wenn der Körper ausreichend Nährstoffe bekommt, können Systeme wie die Mundflora richtig funktionieren. Wenn du den Mundgeruch dauerhaft ohne andere Mittel loswerden willst, musst du daher auch ein gewisses Maß an gesunder Ernährung aufbringen.

Tipp: Du musst nicht zwangsläufig auf alles „Süße“ verzichten. Auch Manuka Honig aus Neuseeland kann beispielsweise gegen Mundgeruch helfen. Wichtig ist immer im Hinterkopf zu haben: Die Menge macht das Gift.

Alkoholkonsum einschränken

Auch Alkohol kann schuld sein an schlechtem Mundgeruch. Die typische Alkohol-Fahne ist dabei eher das kleinere Übel. Sobald die Alkohol Reste im Mund zersetzt werden, entsteht ein unangenehmer Geruch und der schlechte Nachgeschmack. Verzichte darauf, ständig Alkohol zu trinken und beobachte, ob eine Verbesserung eintritt.

Gesunde Darmflora

Sowohl die Mundflora, als auch die Darmflora sind Teil des gesamten Verdauungssystems. Und wenn Teile eines System nicht funktionieren, wirkt sich dies auf das ganze System aus. Gibt es also Probleme in der Darmflora, kann sich das auch negativ auf das Gleichgewicht der Mundflora auswirken.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten herausfinden

Leidest du unter einer Nahrungsmittelunverträglichkeit? Auch dadurch kann Mundgeruch entstehen. Die Unverträglichkeit muss nicht besonders auffällig sein, manchmal ist man sich nicht einmal bewusst, dass man bestimmte Nahrungsmittel nicht ab kann. Ein heißer Kandidat dafür sind Milch und Milchprodukte. Meide testweise diese Produkte um herauszufinden, ob eine Besserung des Atems eintritt.

Ausreichend trinken

Für dauerhaft gesunden Atem muss auch die Flüssigkeitszufuhr ausreichend sein. Dabei sollte es sich größtenteils um Wasser oder auch Tee handeln. Zum einen werden beim Trinken eventuelle Essensreste im Mund weggespült, zum anderen wird die Speichelproduktion angeregt. Dies wiederum führt dazu, dass die Bakterien besser abtransportiert werden können.

Ursachen für Mundgeruch

Die Ursachen für Mundgeruch liegen zu über 80% im Mund und Rachen Bereich. Körperliche Krankheiten sind in der Realität unerwartet selten die Ursache für einen schlechten Atem.

In folgendem Abschnitt findest du eine Auflistung typischer Ursachen für Mundgeruch.

Mangelnde Mundhygiene

Oftmals haben Betroffene eine mangelnde Mundhygiene. Wer seine Zähne nicht ordentlich putzt und Essensreste nicht aus den Zahnzwischenräumen entfernt, entwickelt mit hoher Wahrscheinlichkeit einen unangenehmen Mundgeruch, da sich die Bakterien ungehindert ausbreiten können.

Die Bakterien produzieren dann, bei der Verarbeitung der Speisereste, die übel riechenden Schwefelverbindungen. Auch auf der Zunge bilden sich gerne Beläge, welche mit einer Zungenbürste entfernt werden können.

Schlechte Ess- und Lebensgewohnheiten

Wer viel eiweißreiche Nahrung isst und dazu noch Alkohol trinkt und raucht, liefert den schlechten Bakterien einen idealen Nährboden um die Mundflora aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Du musst dich nicht bis ins letzte Detail perfekt Ernähren, allerdings solltest du versuchen, ungesunde Dinge einzuschränken oder nur in kleinen Maßen zu dir zu nehmen. Auf lange Sicht tust du damit nicht nur deinem Atem, sondern auch deinem Körper etwas Gutes.

Stress und Stress-Management

Auch Stress kann ein Auslöser für Mundgeruch sein. Leidest du regelmäßig unter negativem Stress, kann sich dies auf das Verdauungssystem deines Körpers auswirken und damit auch zu unangenehmen Gerüchen führen.

Viel Arbeit muss nicht immer viel Stress bedeuteten. Oft ist es auch die Art und Weise, wie man Aufgaben annimmt und mit ihnen umgeht. Fühlst du dich schnell gestresst, solltest du das richtige Stress-Management lernen.

Körperliche Krankheiten

Wie du bereits lesen konntest, sind ernsthafte Krankheiten weit seltener der Auslöser für Mundgeruch als man denkt. Dies heißt jedoch nicht, dass man diese Möglichkeit außer acht lassen sollte! Kriegst du den Mundgeruch mit den oben genannten Tipps nicht in den Griff, hat er seinen Ursprung vielleicht woanders.

Dabei können Entzündungen in der Speiseröhre, Sodbrennen oder Darm und Magenprobleme (wie z.B. eine Magenschleimhautentzündung) die Ursache sein. Aber auch schwerwiegendere Krankheiten wie Magenkrebs können sich so äußern.

Leidest du also schon lange unter Mundgeruch, trotz angemessener Hygiene und Ernährung, solltest du dich an einen Arzt wenden.

Andere auf Mundgeruch hinweisen

Das Thema Mundgeruch ist schwierig anzusprechen. Du solltest Betroffene jedoch auf jeden Fall darauf hinweisen! Nur so kann man jemandem, der unter Mundgeruch leidet, helfen. Die folgenden Hinweise helfen dir dabei, eine andere Person rücksichtsvoll auf das Thema anzusprechen.

  • Persönliches Gespräch: Suche das Gespräch unter 4 Augen, sonst besteht die Gefahr, dass sich dein Gegenüber bloß gestellt fühlt.
  • Gute Absicht: Weise darauf hin, dass du die Absicht hast zu helfen. Früher oder später wird der Betroffene deine Hilfe zu schätzen wissen.
  • Nichts überstürzen: Suche das Gespräch nur, wenn der Mundgeruch regelmäßig auftritt. Eine sporadische, unverschuldete Knoblauchfahne erfordert nicht zwingend fremde Hilfe.
  • Zur Not in Textform: Wenn du absolut keine Worte für ein Gespräch findest, formuliere einfach eine freundliche E-Mail oder Textnachricht. Das scheint zwar fast „Feige“, ist aber besser als wenn jeder darüber schweigt. Erwähne in deinem Text auch, dass du selbst unsicher bist, wie du das Thema ansprechen sollst und deshalb den Textweg genommen haben.
  • Verständnisvoll sein: Nimm es einem Betroffenen nicht übel, wenn er im ersten Moment unangebracht reagiert oder aggressiv wird. Die Reaktion ist mitunter natürlich und manchmal braucht der Betroffene ein wenig Zeit um zu reflektieren, dass ihm mit einem Hinweis sehr geholfen wird.

Jetzt testen: Hast du Mundgeruch?

In der Regel bemerkt man den eigenen Mundgeruch nicht, da man an die Ausdünstungen des eigenen Körpers gewöhnt ist. Der Geruchssinn reagiert immer nur auf Veränderungen der Konzentration eines Duftstoffes in der Luft.

Deshalb ist die Hilfe von anderen auch so wichtig. Mit den folgenden Tests kannst du aber einen Hinweis darauf kriegen, ob du unangenehmen Mundgeruch hast.

  • Plastiktüten-Test: Atme in eine Plastiktüte aus und rieche nach ein paar Sekunden an der Luft, die aus der Tüte kommt (die Tüte darf selbstverständlich keinen Eigengeruch haben).
  • Handballen-Test: Lecke an deinem Handballen. Warte einige Sekunden und rieche anschließend daran.
  • Plastiklöffel-Test: Berühre mit einem Plastiklöffel den hinteren Bereich deiner Zunge. Auch hier wartest du einige Sekunden, um dann an dem Löffel zu riechen.

Scheint dir der Geruch nach einem dieser Tests als unangenehm, macht es Sinn eine vertraute Person zu involvieren und nachzufragen ob diese Person sich schon einmal durch deinen (eventuellen) Mundgeruch gestört gefühlt hat.

Wenn du dich nicht traust, eine andere Person zu fragen, bleibt noch der Gang zum Hausarzt. Dieser kann ggf. auch messen, ob du Mundgeruch hast. Dazu wird der Anteil an schwefelhaltigen Verbindungen in deiner Atemluft gemessen und so ein Rückschluss gezogen, ob diese bereits als unangenehmer Mundgeruch auffallen.

Eingebildeter Mundgeruch

Neben dem echten Mundgeruch gibt es auch den eingebildeten Mundgeruch. Dieses Phänomen nennt sich Halitophobie.

Dabei hat der Betroffene das Gefühl er hätte Mundgeruch, obwohl dieser weder objektiv noch subjektiv nachweisbar ist. Er ist jedoch davon überzeugt, unter Mundgeruch zu leiden. Hier besteht ein großer Unterschied zu wirklichen Mundgeruch-Patienen, die meist nicht merken, dass sie Mundgeruch haben.

Die erste Anlaufstelle bei der Halitophobie sind meist Zahnärzte. Sie sind dafür verantwortlich, das Anliegen des Betroffenen ernst zu nehmen, echten Mundgeruch auszuschließen und den Patienten behutsam an einen Psychologen zu verweisen.

Dieser muss klären, wodurch der eingebildete Mundgeruch entsteht und für eine Entschärfung der Symptome sorgen.

Tipp: Solltest du dir unsicher sein, ob du dir deinen Mundgeruch einbildest oder ob er echt ist, frag bei engen Bekannten oder deinem Zahnarzt nach. So erhältst du eine erste Fremd-Einschätzung.

Vielleicht lösen sich deine Bedenken damit auch auf, dass niemand deinen vermuteten Mundgeruch bestätigen kann.

Hinweis

Diese Seite soll dir bei der Ursachenfindung und der Bekämpfung von Mundgeruch helfen. Du solltest jedoch stehts einen Arzt aufsuchen um schwerwiegendere Ursachen ausschließen zu können. Eine Internetseite kann niemals einen Arztbesuch ersetzen. Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Bekämpfung des Mundgeruchs.

Quellen und weitere Infos

  • http://www.kzbv.de/mundgeruch.79.de.html
  • http://www.cb12.de/mundgeruch/mundhygiene/
  • http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/zaehne/tid-13538/tabuthema-schlechter-atem-zehn-fakten-zu-fiesem-mundgeruch-ursachen-und-wie-er-sich-vermeiden-laesst_aid_376400.html
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Mundgeruch – Ergänzende Infos mit Hintergrundwissen (Kulturgeschichte, Biologie, Chemie)
  • Mein Blog – Weitere Artikel zum Thema Mundgeruch