Anwendung von Xylit

Xylit bzw. Birkenzucker ist ein Zuckeraustauschstoff, hat allerdings keineswegs die kariesfördernde Eigenschaft des Zuckers. Es wirkt sich – ganz im Gegenteil – sogar äußerst positiv auf die Gesundheit der Zähne und auf die Mundflora aus.

Obwohl es süß schmeckt, verhindert Xylit die Kariesbildung nachweislich und beugt sogar Paradontitis vor. Zahnbeläge werden beseitigt und Zahnbeläge reduziert. So werden gleich mehrere Risikofaktoren des Mundgeruchs behoben und auch die Zahngesundheit wird gefördert.

Anwendung von Xylit gegen Mundgeruch

Die Konsistenz von Xylit ähnelt der Konsistenz von Zucker stark. Es ist etwas grobkörniger und klumpt ein wenig. Durch Schütteln des Behälters, in dem das Xylit gelagert wird, können die Klumpen aber schnell wieder aufgelöst werden. Für die Anwendung gegen Mundgeruch und Karies nehmen Sie einen halben Teelöffel des Xylits in den Mund und warten Sie kurz, bis es sich aufgelöst hat.

Anschließend bewegen Sie die Flüssigkeit für ca. zwei bis drei Minuten gründlich im Mund hin und her und ziehen es auch durch die Zahnzwischenräume. Danach spucken Sie die Mundspülung ohne nachzuspülen wieder aus und warten ca. eine halbe Stunde bevor Sie etwas Essen oder Trinken. Die Anwendung empfiehlt sich abends nach dem Zähneputzen.