Mundgeruch und Ohrenschmerzen behandeln

Immer wieder treten Symptome unterschiedlicher Beschwerden vereint auf. Niemand weiß dann so genau, auf welches Problem sie zurückzuführen sind. So ist es auch beim Mundgeruch. Zig Ursachen können für den üblen Atem verantwortlich sein. Manche Menschen haben zudem eine größere Veranlagung zu gewissen Körperstörungen. Informieren kann man sich im Internet über vieles. Leider machen sich viele Menschen schnell selbst verrückt, wenn sie erste Symptome einer vermeintlichen Krankheit wahrnehmen und dann nach einer möglichen Ursache recherchieren.

Dieses Phänomen ist gerade in den sozialen Netzwerken immer wieder zu beobachten. Größere Ausprägungen, die nahezu in einer Angst vor allen möglichen Krankheiten münden werden auch als Hypochondrie bezeichnet. Hierbei handelt es sich über eine psychische Störung, von der jeder betroffen sein kann. Um dem Problem der schmerzenden Ohren und dem übel riechenden Atem auf die Spur zu gehen, soll erst einmal die Ursache der beiden Krankheitsbilder separat geklärt werden.

Verschiedene Ursachen für Mundgeruch

Mundgeruch entsteht in den meisten Fällen aufgrund von Fäulnisbakterien, die sich im Mundraum befinden. Häufig wirken sich aber auch Erkrankungen der Speiseröhre auf den Mundatem aus. Der Magen- und Darm Bereich gehört ebenfalls zu den anfälligen Körperarealen, die im Zuge einer Unverträglichkeit zu Mundgeruch führen können. Herauszufinden welches Problem genau dahinter steckt erweist sich nicht nur deshalb zumeist als Mammutaufgabe. Wer infolge einer Speiseröhrenentzündung unter Mundgeruch leidet, der weist häufig erhöhtes, saures Aufstoßen auf, welches zu dem unangenehmen Geruch im Mundraum führt. Magensäure kann auch durch eine Magenschleimhautentzündung aufsteigen. Übermäßiger Alkoholkonsum kann zu derartigen Problemen führen. Jedoch sind Komplikationen mit dem Magen eher selten Ursache für akuten oder dauerhaften Mundgeruch.

Eine schlechte Mundhygiene und die falsche Ernährungsweise sind der häufigste Grund für den Mundgeruch. Eine gestörte Mundflora tritt dann auf, wenn aerobe Bakterien in der Mundhöhle nicht die hemmungslose Vermehrung der Fäulnisbakterien, welche anaerob sind, verhindern. Somit sind hier die Bedingungen gegeben, die die Entstehung und Verbreitung der Fäulnisbakterien begünstigen. Zu viel Kaffe kann übrigens ebenfalls Auslöser einer gestörten Mundflora sein. Herausfinden, ob man selbst unter Mundgeruch leidet kann man, indem man sich in die hohle Handfläche haucht oder einen anderen Mundgeruch-Test ausprobiert.

Ursachen für Ohrenschmerzen

Verstopfte Ohren oder eine Mittelohrentzündung führen in der Regel zu den Schmerzen im Ohr. Auch übermäßiger Druck auf das Trommelfell durch große Höhenunterschiede kann unangenehme Schmerzen auslösen. Ein Pfropf im Ohr wird zumeist nur dann schmerzhaft, wenn er zu einem erhöhten Druckgefühl führt. Hier muss eine gründliche Reinigung des Ohres vorgenommen werden, ohne dem Trommelfell oder dem Innenohr zu schaden. Laien greifen hier gerne einmal zu stumpfen Gerätschaften und stochern damit im Ohr herum. Dies sollte man nicht tun. Da aber Hals, Nase und Ohren eng miteinander zusammenhängen kann es hier zu weit greifenderen Problemen auch im Bereich des Halses und des Mundraumes kommen.

Die erste Überlegung bei belegten Ohren zur Linderung des Druckgefühls wäre eine Ausspülung des Ohres. Eine informative Anleitung hierzu kann unter http://www.ohrenschmalzentfernen.de/ohren-spuelen/ eingesehen werden. Für die Angaben dort keine Gewähr. Mit einer einfachen Salzlösung kann man jedoch nicht sehr viel falsch machen. Mögliche Probleme im Zusammenhang mit einem ekligen Geschmack und Geruch im Mund können so oftmals gut beseitigt werden. Der Halsbereich muss meist jedoch separat behandelt werden.

Warum bekomme ich Mundgeruch und Ohrenschmerzen gleichzeitig?

Wie bereits oben beschrieben, hängen Ohren, Nasen und Hals eng miteinander zusammen. Deshalb wird bei Beschwerden in den Bereichen auch der HNO Arzt aufgesucht. Der häufigste Grund für ein gemeinsames Auftreten der beiden Symptome ist eine Erkältung oder ein Schnupfen. Die Zunge ist weiß belegt, Schleim macht sich im Hals breit und der Speichelfluss ist gestört. All dies führt nicht selten zu einem schlechten Atem. Außerdem treten dann starke Absonderungen auf und eine Mittelohrentzündung kommt häufig mit einher. Diese tritt aber nicht immer mit einer Erkältung zusammen auf.

Sie kann eher als Komplikation einer Erkältung verstanden werden. Die Ohrtrompete verbindet den oberen Rachenraum und die Ohren. Deshalb können Viren aus dem Nasen-Rachenraum in das Mittelohr gelangen. Infolge dessen kommt es in manchen Fellen zu einer Entzündung des Mittelohrs. Die Ohrenschmerzen treten aufgrund einer Schwellung der Schleimhaut auf. Neben einer eventuellen Ohrenspülung zur Linderung der Schmerzen muss hier dann insbesondere eine medikamentöse Behandlung durchgeführt werden. Gerade dann, wenn zusätzlich eine Erkältung vorliegt. Entzündungshemmende Präparate werden in diesem Fall eingesetzt. Über Erfahrungen informieren können Sie sich dazu beispielsweise unter GuteFrage.net.

Zusammenhang ist plausibel

Alles in allem gibt es also durchaus einen plausiblen – wenn auch nicht allzu häufig auftretenden Zusammenhang zwischen Schmerzen in den Ohren und Mundgeruch. Zu Beginn sollte man sich stets von einem HNO- oder Hausarzt untersuchen lassen. Erkältungen und Halsschmerzen, in Kombination mit einer Mittelohrentzündung führen in den meisten Fällen zu Mundgeruch und gleichzeitigen Schmerzen im Bereich der Ohren. Hier muss dann in aller erster Linie die Entzündung angegangen werden. So beruhigen sich Ohren, Hals und somit auch der Mundgeruch.