Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten tragen dazu bei, dass Mundgeruch entsteht. Ganz besonders Milchprodukte sind hier die Hauptverursacher, aber auch eine Fruchtzuckerintoleranz oder Glutenallergien können die Auslöser sein. Menschen, die verschiedene Nahrungsmittel nicht vertragen, leiden häufig an Symptomen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Blähungen, Sodbrennen, Bauchschmerzen und nicht zuletzt Mundgeruch. Bei konkreten Allergien kommen Hautreaktionen, Schwellungen oder Atembeschwerden hinzu.

Will man lediglich dem Mundgeruch auf die Spur gehen, lässt sich feststellen, dass durch die Unverträglichkeiten Abwehrmechanismen aktiviert werden und die Darmflora gestört wird. Der schlechte Atem ist eine Folge dieser Störung. Auch ständiges Aufstoßen führt zu Mundgeruch.

Intoleranz herausfinden

Um festzustellen, ob der Mundgeruch durch eine Nahrungsmittelunverträglichkeit entsteht, ist es notwendig, die infrage kommenden Lebensmittel für eine bestimmte Zeit zu meiden. Beispielsweise kann der Verzehr von Milch oder Milchprodukten für vier Wochen ausgesetzt werden, um zu sehen, ob der Mundgeruch auf eine Laktoseintoleranz zurückzuführen ist. Ein Arzt ist ebenso schnell in der Lage, mögliche Unverträglichkeiten anhand verschiedener Tests zu diagnostizieren.

Bei einer Fructoseintoleranz kann der Körper die aufgenommene Fructose nicht richtig verarbeiten. Sie fängt schließlich an zu gären und verursacht den unangenehmen Mundgeruch.